Litschau wird im Sommer zur Musik- und Theaterbühne

Fast 28.000 Nächtigungen hat die Stadtgemeinde Litschau im Bezirk Gmünd im Jahr 2018 verzeichnet. Ein nicht zu unterschätzenden Anteil an dieser Gästezahl entfällt auf die zahlreichen Kulturveranstaltungen, die vor allem im Sommer immer mehr Besucher in Österreichs nördlichste Stadt locken. So hat sich das von Insidern mit dem treffenden Spitznamen „Woodstock des Wienerliedes“ bedachte, und erstmals 2007 abgehaltene „Schrammel.Klang.Festival“ beim musikinteressierten Publikum einen sehr guten Namen erarbeitet. Heuer findet es zum 13. Mal vom 5. bis 7. Juli rund um den Herrensee statt.

Beim diesjährigen „Schrammel.Klang.Festival“, das unter dem Motto „Nord-Licht“ steht, treten auf zehn Naturbühnen mehr als 100 Künstlerinnen und Künstler auf, die sich dem Genre Wienerlied in all seinen Facetten, aber auch der Musik aus Ländern des Nordens, wie Dänemark, Finnland und Island, widmen. Unter den Interpreten findet man bekannte Namen, wie Agnes Palmisano, Ernst Molden, Walther Soyka, die vielseitige Akkordeonistin Johanna Juhola und das Mundharmonika-Quartett Sväng aus Finnland sowie das dänische Duo Helene Blum & Harald Haugaard. Bis zu 7.000 Besucher werden zu den Konzerten erwartet.

Neben dem „Schrammel.Klang.Festival“ bietet Litschau heuer im August nach 2018 zum zweiten Mal einen weiteren kulturellen Leckerbissen: das Theaterfestival „Hin & weg. Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung.“ Im Rahmen dieser Veranstaltung finden zwischen 9. und 18. August an zwei Wochenenden 100 Events mit rund 200 Mitwirkenden statt - im Herrenseetheater, im Theater Brauhaus sowie an sogenannten „Unorten“, wo man Theateraufführungen im allgemeinen nicht erwarten würde, wie z.B. im Pfarrsaal, im Feuerwehrhaus, in der Schlachthalle einer Fleischhauerei sowie in privaten Schuppen und Garagen.

„Wir veranstalten mehr als 40 Theateraufführungen und 30 szenische Lesungen, darüber hinaus Hörspiele, Singer-Songwriter-Konzerte und Matinee-Diskussionen“, zitiert Zeno Stanek, Initiator und künstlerischer Leiter von „Hin & weg“, aus dem umfangreichen Programm. Wer „Hin & weg“ besuchen will, muss einen Tagespass lösen. Er berechtigt zum Eintritt in jede Aufführung am jeweiligen Veranstaltungstag. 1.500 Besuche wurden im Vorjahr gezählt, diese Marke will man heuer deutlich übertreffen. (mm)

www.schrammelklang.at

www.hinundweg.jetzt



Quelle: NÖWPD

 
 
 
HOME - NIEDERÖSTERREICH
ZUM ARCHIV - NIEDERÖSTERREICH

Diese Seite ist für eine Auflösung ab 1024 * 768 optimiert. Sollten Sie eine geringere Auflösung haben, bitte ändern Sie diese oder drücken Sie F11 um die sichtbare Fläche zu vergrößern.
austropoint zu Favoriten hinzufügen 

Copyright © 2003 [austropoint.at]. Alle Rechte vorbehalten.    
nach oben